KISMET KNIGHT- VAMPIRE LIEBEN LÄNGER





Autor: Lynda Hillburn

Verlag: knaur Taschenbuch

Anzahl Seiten: 448

ISBN-Nr.: 9783426504277

Bewertung:





Klappentext

Eigentlich dachte die Psychologin Kismet Knight, sie wäre einer neuen Geisteskrankheit auf der Spur. Aber ihre Patienten haben sich tatsächlich als Vampire herausgestellt, und das war für Kismet – gelinde gesagt – eine ziemliche Überraschung. Die Vampirpsychologin hat nun eigentlich genug damit zu tun, sich an ihre neuen Patienten und ihre speziellen Probleme zu gewöhnen, da muss sie schon den nächsten Schock verdauen: Der älteste und mächtigste Vampir der Welt ist auf sie aufmerksam geworden und will sie zu seiner willfährigen Sklavin machen. Doch da hat Deveraux, Kismets verführerischer Vampirgeliebter, auch noch ein Wörtchen mitzureden …

Meine Meinung

Auch der zweite Band der Kismet Knight Dilogie konnte mich leider nicht wirklich von sich überzeugen. Die Story war an sich nicht mal so schlecht, doch die Umsetzung war nicht mein Fall. Es gab keine wirklichen Spannungsmomente und auch keinen extremen Höhepunkt.

Ich konnte eigentlich die Handlungsstränge ziemlich schnell durchschauen und habe die meisten "Wendungen" kommen sehen.

Leider konnte es mich nicht wirklich packen. Denn auch die Charaktere waren ziemlich flach und ehrlich gesagt hat besonders Kismet mich extrem genervt. Im ersten Band fand ich sie nicht ziemlich sympathisch doch die meiste Zeit des zweiten Bandes konnte ich sie nicht wirklich verstehen. Sie war für mich nicht wirklich greifbar.

Und die männlichen Hauptprotagonisten waren nicht wirklich mein Typ. Daher konnte ich mich nicht mit den Charakteren anfreunden und habe so auch keine emotionale Bindung aufgebaut. Dies verhinderte auch die grossen Emotionen.

Alles in allem bleibe ich auch bei Band zwei der Meinung das es einfach irgendwie… komisch ist.

Was hat mir gefallen?

Ich muss sagen, dass es nicht wirklich etwa spezifischen gibt, was mir besonders gefallen hat. Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen und auch wenn ihre Beschreibungen teilweise zu langatmig sind war an sich ziemlich flüssig zu lesen.

Was hat mir nicht gefallen?

Das ganze Buch war an sich nicht so wirklich meins. Die Storyline war zwar nicht schlecht doch mich störte die fehlende Spannung und die Vorhersehbarkeit. Ich bin mir auch nicht sicher ob dies wirklich das Ende sein sollte oder ob da irgendwie noch ein Band kommt oder kommen sollte. Denn das Ende ist zwar ein Ende, jedoch nicht wirklich befriedigend.

Fazit

Die Kismet Knight Dilogie (oder eigentlich unvollständige Trilogie?) war alles in allem nicht wirklich mein Fall.

Ich habe grosser Hoffnungen in die Bücher gelegt, da die Klappentexte sehr vielversprechend waren. Doch es konnte mich nicht wirklich überzeugen. Für mich persönlich war es nichts und hat meinen Geschmack nicht getroffen, daher würde ich es auch nicht wirklich weiterempfehlen.



Ähnliche Beiträge

Alle ansehen