BURNING BRIDGES




Autor: Tami Fischer Verlag: Knaur Anzahl Seiten: 400 ISBN-Nr.: 978-3-426-52457-2 Bewertung:


Klappentext Ella Johns, Studentin und liebenswertsarkastischer Sonnenschein, wird eines Nachts auf dem Nachhauseweg von schmierigen Kerlen bedrängt. Ihr eilt der geheimnisvolle Ches zu Hilfe, nur um kurz darauf wieder zu verschwinden. Ella will unbedingt mehr über Ches erfahren, doch er macht sich rar, hält sie auf Abstand. Sie kann nicht ahnen, dass Ches im Untergrund lebt. Nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Auch wenn Ella ihn fasziniert – er muss sich von ihr fernhalten, um sie zu schützen. Allerdings hat er die Rechnung ohne Ella gemacht … Meine Meinung Handlung Während ich Burning Bridges gelesen habe, hatte ich oft die Gedanken "Was hätte ich gemacht?" "Hätte ich auch das gleiche getan wie sie?" "Würde man das wirklich so machen?" - Ich will jetzt nicht behaupten, das die Geschichte nicht der Realität nahe ist, aber ich hatte an ein paar Stelle schon solche Fragen im Kopf. Nach dem Ella in der Nacht auf der Strasse von ein paar Männern bedrängt wird, kommt ihr Ches zur Hilfe. Und in der Dunkelheit kann Ella sein Aussehen nicht wirklich in Augenschein nehmen. Als sie ihn dann ein paar Tage später wieder erkennt, ladet die ihn als Dankeschön zu sich nach Hause zu einem Frühstück ein. Man muss auch noch erwähnen das er an gewissen Stellen voller Blut war… Und na ja, in dem Moment hatte ich schon den einen oder anderen Gedanken wie "Warum nimmt sie einen Fremden Typen mit sich nach Hause?" - Okey, er hat ihr das Leben gerettet, aber gleich mit nach Hause?! Und das Frühstück vergeht natürlich nicht ohne einen kleinen Zwischenfall. Aber keine Angst, sie treiben keinen Matratzensport! Aber ich würde nicht behaupten, das sie nah dran waren… Mit der Zeit kreuzen sich ihre Wege immer mehr… und eines Abends, stehen beide vor der grössten Herausforderung. Den ab jetzt gibt es kein Zurück mehr. Aber ob sie das Hindernis gemeinsam überwinden oder ob sich ihre Wege für immer trennen ist keine Entscheidung die sich leicht fallen lässt… Charaktere Ella macht nach ihrer ereignisreichen Nacht eine Umwandlung und will das Leben nun als die Ella 2.0 angehen. Sie wird mutiger und trifft Entscheidungen mit der die alte Ella sicher nicht einverstanden wäre. Daher reitet sie von einem Ereignis ins andere. Ches ist schwerer zu knacken als eine Nuss. Normalerweise hat man bei Männern wie Ches das Gefühl, das man sie mit jeder gelesenen Seite besser kennt und sie sich immer mehr öffnen. Aber nicht Ches! Der Typ ist so verschlossen und gibt sooooo wenig von sich preis. Das ist Verzweiflung gross geschrieben!! Aber ich muss trotzdem sagen, dass ich mit den Charakteren nicht wirklich warm geworden bin. Es hat keinen wirklich nennenswerten Grund… Die Funken sind einfach nicht gesprungen. Emotionen Verzweiflung… Ich wolle einfach nur in Ches's Kopf hinein blicken und diesen Mann verstehen! Und Ella hat mir das Leben auch nicht viel einfach gemacht. Gegen Ende gab es eine Spannung die deutlich zu spüren war, aber leider war es für mich keine Achterbahnfahrt an Emotionen. Was hat mir gefallen? Ich mag den Schreibstil der Autorin. Er ist angenehm und leicht zu lesen. Was hat mir nicht gefallen? Ich kann es nicht wirklich beim Namen nennen, was mir nicht gefallen hat. Aber ein gewisses Etwas hat mir gefehlt… Fazit Es ist ein gelungener Auftakt der Reihe. Die Geschichte von Ella und Ches hat Höhen und Tiefen… Burning Bridges war eine tolle Reise und freue mich schon auf die anderen Bänder der Reihe.


XOXO


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen