SNYPER




Autor: Crystal May Verlag: Federherz Anzahl Seiten: 342 ISBN-Nr.: 978-3-9669-8780-6 Bewertung:


Klappentext

Du hast dich zu wenig gewehrt, P. Du bist nicht abgeneigt. Du bist neugierig. Einsam. Frustriert. Du hattest einen Grund, hierherzukommen und dich zu betrinken. Du hast die Gefahr gesucht. Und du hast sie gefunden. PAYTON Gestern war ich noch in einer glücklichen Beziehung. Heute erwische ich meinen Freund dabei, wie er meine Mutter vögelt. Jetzt finde ich mich sturzbetrunken in einem dieser zwielichtigen Nachtclubs wieder, in denen ich eigentlich nichts zu suchen habe, und lege mich auch noch mit dem tätowierten Barkeeper an. Eigentlich bin ich nicht naiv. Eigentlich lasse ich mich nicht auf düstere Typen ein. Eigentlich halte ich mich von Scharfschützengewehren fern. Eigentlich. Meine Meinung Wenn ich ehrlich sein soll, wusste ich nicht wirklich was mich bei dem Buch erwarten würde. Und ich kann mich immer noch nicht entscheiden, wie genau ich zu dem Buch stehe… Die Geschichte von Payton und Synper hat was originelles. Denn wenn eine Frau an der Bar sitz, ist der Protagonist selten bis nie der Barkeeper. Es ist immer ein Mann der auch an der Bar sitz und dem Barkeeper wird meist nie Beachtung geschenkt. Aber nicht in diesem Buch ;) Payton ist eine Klasse für sich. Aber jede Frau braucht eine Payton in sich! Die Frau hat einfach Mumm! Sie ist Lehrerin… aber anstatt klug und rational zu sein und ihren Verstand zu benutzen trifft sie echt komische Entscheidungen. Ich kann wirklich sagen, ich habe die Frau auch nach dem ich die letzte Seite gelesen habe nicht verstanden. Sie ist für mich ein Mysterium. Und Snyper ist in diesem Buch auch nicht jemand den man versuchen sollte zu verstehen. Probiert es erst gar nicht! Ich habe es versucht und bin gescheitert! Aber eins ist klar, er ist heiss, er ist ein Psycho, er kann tätowieren (und ist natürlich selber auch voll tätowiert) uuuund er ist verdammt gefährlich! Also ein vorzeige Schwiegersohn ist er nicht gerade. Was hat mir gefallen? Der Schreibstil der Autorin ist einfach meeega gut. Am Anfang hatte ich etwas Mühe den Gedankengängen der Beiden zu folgen, doch sobald ich im Buch war habe ich es gefühlt in einem Rutsch durch gelesen. Und was ich richtig genial fand war, man bekommt sehr viele Fragen nicht beantwortet. Und die Autorin geht am Ende darauf ein und man wird danach wie aufgefordert die weitern Bänder zu lesen, weil die Antworten da auf einen warten! Und diese Bücher handeln aber um andere Person aus dem gleichen Universum. Somit erfährt man auch mehr über die Charaktere die man jetzt in Synper kennengelernt hat. Einfach genial! Was hat mir nicht gefallen? Ich hatte etwas mühe mit den Zeitsprüngen die es Buch immer wieder gab. Es wurde manchmal kurz geschildert was so passiert ist in dieser Zeit. Aber ich hätte mir mehr tiefe gewünscht. Fazit Snyper ist ein toller Auftakt der Reihe. Und ich kann euch versprechen es ist düster, es ist krank und ihr dürft weder bei Synper noch bei Payton nach Logik suchen… Ich freue mich schon darauf mehr über Adler zu erfahren. Von mir bekommt das Buch eine Leseempfehlung.


XOXO


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen